Mittelschmerz
 
Ein Ziehen zeigt den Eisprung an

Manche Frauen fühlen ihren Eisprung durch ein Ziehen oder Stechen im Unterleib. Sie haben den sogenannten Mittelschmerz. Ein verlässliches Zeichen für aktive Eierstöcke? Oder hat der Mittelschmerz andere Gründe? Infos gibt es hier.

Mittelschmerz: Ein Ziehen zeigt den Eisprung an
Thinkstock, Alliance

Wie fühlt sich der Mittelschmerz an?

Etwa 40 Prozent der Frauen spüren ihn: den Mittelschmerz. Er kann nur ein paar Minuten lang andauern, mehrere Stunden oder sogar ein bis zwei Tage. Der Mittelschmerz wird meistens als leicht bis mittelschweres Ziehen oder als Krampf beschrieben. Aber er kann auch richtig weh tun. Und in einem Monat sehr deutlich zu spüren sein und im nächsten kaum oder gar nicht. Außerdem wechselt der Mittelschmerz die Seite - je nachdem, welcher Eierstock aktiv ist.

Was löst den Mittelschmerz aus?

Die genaue Ursache für den Mittelschmerz ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Aber diese Gründe gelten als die wahrscheinlichsten: Kurz bevor der Follikel aufreißt und die Eizelle freigibt, ist er bereits sehr prall gefüllt. Die Spannung, die dadurch und durch das Aufplatzen des Follikels entsteht, kann einen Schmerz auslösen. Beim Aufplatzen tritt außerdem Flüssigkeit aus, die das Bauchfell reizen und dadurch Schmerzen verursachen kann.

Ist der Mittelschmerz ein sicheres Signal für den Eisprung?

Wer den Mittelschmerz spürt, kann also genau bestimmen, wann der Eisprung stattfindet? Jein - zumindest ist dieses "Signal" als einziges Mittel zur Familienplanung nicht zuverlässig. Kombiniert mit Fruchtbarkeitstests oder dem Messen der Basaltemperatur ist es aber sinnvoll, auf die Signale des Körpers zu hören. Bedenke aber auch, dass der Mittelschmerz nicht als eindeutiges Zeichen dafür gedeutet werden kann, dass ein Eisprung stattfindet. Schließlich gibt es auch viele andere Gründe für ein Ziehen im Unterleib - beispielsweise eine Harnwegsinfektion. Mehr über die Mittel zur natürlichen Familienplanung findest Du hier: Natürliche Familienplanung

Kann ich den Mittelschmerz auch haben, wenn ich die Antibabypille nehme?

Eigentlich nicht, da die Pille ja gerade den Eisprung - und damit den vermuteten Auslöser des Schmerzes - unterdrückt.

Was hilft beim Mittelschmerz?

Eine Wärmflasche oder ein erwärmtes Dinkelkissen kann für Linderung sorgen. Versuchsweise kannst Du auch Magnesium einnehmen. Wenn die Schmerzen länger anhalten und relativ stark sind, solltest Du lieber einen Arzt aufsuchen. Denn hinter heftigen Schmerzen im Leistenbereich kann sich zum Beispiel auch eine Bilddarmentzündung verbergen.

Bemerkst Du in der Mitte Deines Zyklus ein Ziehen im Unterleib?